Am 28.12.2017 war es so weit: wir konnten endlich unsere erste Tiefkühlzelle aufbauen.

Eine Tiefkühlzelle ist quasi ein großer Kühlraum, der aus sogenannten Sandwichplatten aufgebaut ist und mit einem Tiefkühlaggregat auf die gewünschte Temperatur (z.B. -23°C) gekühlt wird. Sozusagen wie ein begehbarer Kleiderschrank, nur eben sehr kalt und mit Frostfleisch 😉

Als Kunde ist nichts ärgerlicher, als das gewünschte Produkt nicht kaufen zu können. Ob Beutemischung, Lammpansen oder Ziegenfleisch – jeder Hund hat seine persönlichen Vorlieben und Bedürfnisse. „Haben wir leider aktuell nicht vorrätig“ ist ein Satz, den wir ehrlich gesagt nie wieder sagen möchten.

Unsere Kunden haben zwar Verständnis für unsere missliche Lage, aber es ist für alle schöner, ein perfektes Einkaufserlebnis zu haben 🙂

Durch die steigenden Verkaufsmengen konnten wir in letzter Zeit nicht immer alle Produkte vorrätig halten. Auch gab es oft Überschneidungen zwischen Verkäufen vor Ort und im Online-Shop, sodass wir einige Bestellungen nur mit Ersatzprodukten ausliefern konnten.

Unser neues Tiefkühllager bietet uns Platz für weitere 2 Tonnen Frostfleisch, sodass wir in Zukunft unsere Produkte in größeren Mengen vorrätig halten können. Insgesamt etwa 3,5 Tonnen – das ist so viel, wie man mit seinem PKW-Führerschein bewegen darf 🙂

Dabei haben wir eine sehr energieeffiziente Variante mit besonders dicker Dämmung gewählt. Als nächstes folgt die Verkabelung, Anschluss des Tiefkühl-Aggregats und das Abdichten.

Ab Mitte/Ende Januar sollten unsere Kapazitätsprobleme dann gelöst sein 🙂

 

 

Vorteile unserer Tiefkühlzelle auf einen Blick:

  • etwa 2 Tonnen mehr Lagerkapazität
  • Lagerkapazität für fertig gepackte Sendungen bis zur Abholung
  • sehr energieeffiziente Lagerung
  • Abwärme wird zum Beheizen unserer Räume genutzt

Hier geht's zur Fortsetzung!

Aufbau der Tiefkühlzelle
Markiert in:    

3 thoughts on “Aufbau der Tiefkühlzelle

  • 19. Januar 2018 bei 10:09
    Permalink

    Vielen Dank für den Blog zu diesem Thema. Tatsächlich ist es eine Enttäuschung für den Kunden, wenn kein Vorrat mehr da ist. Deshalb denke ich in der Gastronomie ist ein Kühlraum unabdingbare Voraussetzung. Ich denke, dadurch kann auch Strom gespart werden, im Gegensatz dazu wenn man 1-2 Kühlschränke dazu benutzt.

    Antwort
    • 25. Januar 2018 bei 18:23
      Permalink

      Hallo Maria,
      Danke für deinen Kommentar! In der Tat spart das eine ganze Menge Energie – unsere TK-Zelle braucht nur etwa so viel Strom, wie 2 Tiefkühltruhen, in die deutlich weniger passen würde.
      Liebe Grüße,
      Samuel vom Carnivora BARF Shop

      Antwort
  • Pingback: Puuh, ist das kalt! | Carnivora BARF Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.